Wie ist es euch mit der Kfz-Steuer für euren PU ergangen

Umfragen
Benutzeravatar
PB Camper
Beiträge: 88
Registriert: 31. Januar 2015, 16:31
Postleitzahl: 53111
Land: Deutschland
Vorname: Stefan
welche Wohnkabine: Nordstar 8L
Basisfahrzeug: Chevrolet Silverado

Re: Wie ist es euch mit der Kfz-Steuer für euren PU ergangen

Beitrag von PB Camper » 2. Juni 2015, 19:05

Update zum Thema:

Nur in Stichworten...

Chevy Silverado, EZ in Europa 04/2014
Steuerbescheid erhalten, PKW 397.-€ (05.05.2014 aber erst Anfang Juni erhalten)
Einspruch eingelegt (15.06.2014)
Einspruch wurde statt gegeben (29.12.2014 !)
LKW Steuer 210,-€ (Differenz wurde erstattet)

Neuer Steuerbescheid am 28.05.2015

Festsetzung auf 397,-€

Erläuterung:
"Ihrem Einspruch vom 19.06.2014 wird nicht entsprochen. Das Fahrzeug wird als PKW versteuert,
da die Voraussetzungen für eine LKW Besteuerung nicht vorliegen.
Nach neuester richterlicher Entscheidung sind 1,5 Kabiner mit Rücksitzbank als PKW zu besteuern.
Der Gesamteindruck Ihres ps (???) läasst nur eine Besetuerung als PKW zu."

Meine Frau hat dann ein sehr nettes Gespräch mit der zuständigen Sachbearbeiterin geführt.
Zitat der guten Frau:
"Die Bundesregierung will die großen, schweren, schmutzigen Pickups nicht mehr steuerlich begünstigen!"

Auf die Frage, ob den der Ausbau der Sitzbank und eine Eintragung auf zwei Sitze etwas bringen würde,
hieß es, daß das bald auch nichts mehr bringen würde...

Alte Kahrzeuge, die vor Anfang 2014 zugelassen wurden, haben wohl eine Art Bestandschutz,
der aber bei der nächsten Zulassung (Halter- oder Wohnortwechsel) entfallen würde.

Der Heckmeck bei unserem Fall liegt wohl darin begründet, daß wir den Wagen grade in der Zeit der neuen richterlichen Entscheidung zugelassen haben.

Auf jeden Fall können wir jetzt erstmal 374.-€ nachzahlen :twisted:
Grüße aus'm Rheinland :-)

Inzwischen mit Pössel Roadcruiser Revolution unterwegs...

Benutzeravatar
Tommy
Beiträge: 103
Registriert: 1. Februar 2015, 12:14
Postleitzahl: 72587
Land: Deutschland
Vorname: Tommy
welche Wohnkabine: Nordstar camp 8 L
Basisfahrzeug: Ford Ranger
Wohnort: Römerstein

Re: Wie ist es euch mit der Kfz-Steuer für euren PU ergangen

Beitrag von Tommy » 2. Juni 2015, 20:25

Oh man Stefan das tut mir echt leid für dich. :cry:

Ich befürchte nur, dass der "Bestandschutz" langfristig auch nicht halten wird. :roll:

Lieben Gruß Tommy

Benutzeravatar
manfred65
Beiträge: 763
Registriert: 1. Februar 2015, 18:19
Postleitzahl: 86473
Land: Deutschland
Vorname: Manfred
welche Wohnkabine: Jayco Sportster 8ft
Basisfahrzeug: Ford F-250 7.3TD
Facebookname: Manfred Klement
Wohnort: Ziemetshausen

Re: Wie ist es euch mit der Kfz-Steuer für euren PU ergangen

Beitrag von manfred65 » 2. Juni 2015, 22:38

:shock:
Ich hoffe mal daß ich mit meiner Entscheidung zum Longbed und 4,6to diese Klippe links liegen lassen kann.

Habe gerade mal in der Kfz-Steuerrechner geschaut...... 1.171,- € jährlich. Da sollte ich dann über einen echten Oldie nachdenken. (190,- € )

Aber die Aussage der Sachbearbeiterin war wohl auch mal wieder von grünem Neid und Ahnungslosigkeit geprägt.
Ach ja: Interessant wäre auch mal zu erfahren wo die Regierung die schmutzigen haha.gif PU´s bisher begünstigt hat ? Jeder hat regulär seine Steuern bezahlt !
Gruß
Viola und Manfred

Ford F-250 7,3 Diesel + Jayco 8ft Popup
http://www.wohnkabinen-forum.de/index.php/forum/amerikanische-kanadische-kabinen/142650-jayco-popup-renovierung

Importeur für Travel Lite und Palomino
https://pickupcamper-schwaben.de/

Benutzeravatar
ran-muc
Beiträge: 371
Registriert: 1. Februar 2015, 16:14
Postleitzahl: 81241
Land: Deutschland
Vorname: Rudi
welche Wohnkabine: Bimobil
Basisfahrzeug: Isuzu DMax
Wohnort: Pasing bei München
Kontaktdaten:

Re: Wie ist es euch mit der Kfz-Steuer für euren PU ergangen

Beitrag von ran-muc » 2. Juni 2015, 22:58

@ Stefan

das ist Mist , sei aber froh das du einen Benziner hast .
mit nen Diesel wärst du irgendwo bei 1000 €

die Aussage das der Ausbau der Rücksitzbank bald auch nichts mehr bringt find ich schon seltsam.
Nach einigen Urteilen geht es ja in erster Linie um die Sitzplätze.
bei 3 Plätze ist es ein LKW , ab 4 plätze ist die Jagd eröffnet :roll:

Ich glaub ich schau mal nach einem 30 jährigen , H Kennzeichenberechtigten Grobstaub auswerfenden Uraltdiesel . crazy_pilot.gif roker005.gif
das was z.Z. wieder abläuft ist echt zum Ko....

Gruß Rudi

Benutzeravatar
Bobby268
Beiträge: 167
Registriert: 1. Februar 2015, 09:01
Postleitzahl: 37213
Land: Deutschland
Vorname: Daniela
welche Wohnkabine: Camp Compact
Basisfahrzeug: Ford Ranger
Wohnort: WIZ

Re: Wie ist es euch mit der Kfz-Steuer für euren PU ergangen

Beitrag von Bobby268 » 3. Juni 2015, 08:01

Echt ein Problem, dass an den verantwortlichen Stellen nur Sesself*** sitzen :evil:

Das mit den Sitzplätzen ist so ein Unfug, ebenso die ach so geringe Zuladung! Es gibt so manchen 7,5t, der hat gerade mal 150kg mehr Zuladung als mein Ranger. Steuer als LKW wird da nie in Frage gestellt!
Ranger Extra Cab mit T5-Pritsche und Camp Compact

Benutzeravatar
lio
Beiträge: 587
Registriert: 31. Januar 2015, 14:01
Postleitzahl: 24848
Land: Deutschland
Vorname: Lio
welche Wohnkabine: Tischer 200HD
Basisfahrzeug: Nissan Navara D 40

Re: Wie ist es euch mit der Kfz-Steuer für euren PU ergangen

Beitrag von lio » 3. Juni 2015, 21:52

MarcoPolo hat geschrieben:
Alternativ bliebe noch einen Sprinter Fahrgestell mit ausrangiertem Wohnwagen drauf.
Aber dafür müsste man erst prüfen was ein Sprinter in der Versicherung, respektive in der Steuer kostet :roll:
Ujo, das willst du nicht wissen. Was meinst du weshalb wir unseren Sprinter verkauft haben. Wir haben damals ca 1600€ jährlich an Steuern und Versicherung abgedrückt. Warum so teuer? Unsere Versicherung meinte dass so viele Unfälle mit Sprinter passieren.
Liebe Grüße
Lioba hallo-kappe.gif

Benutzeravatar
Jens Heidrich
Beiträge: 1191
Registriert: 31. Januar 2015, 15:34
Postleitzahl: 58285
Land: Deutschland
Vorname: Jens
welche Wohnkabine: Four-Wheel Wildcat
Basisfahrzeug: Nissan & Isuzu
Wohnort: Gevelsberg
Kontaktdaten:

Re: Wie ist es euch mit der Kfz-Steuer für euren PU ergangen

Beitrag von Jens Heidrich » 8. Juni 2015, 08:33

Im Grunde nutzen die Meisten hier den Pickup als PKW und Wohnmobil, weniger als gewerblichen LKW. Es ist schon fair, dass der Besitzer eines Geländewagen mit 2.5 Liter Diesel nicht steuerlich anders behandelt wird, als der Besitzer eines Pickups.

Dennoch ist diese ganze Unklarheit bei dem Thema echt doof. Ich hatte schon mal vor 12-14 Jahren so ein Nummer als damals die Kombinationskraftwagenregelung gekippt wurde. Da wusste auch lange niemand was nun wirklich passiert. Diese Gerüchte haben alle verunsichert. Unsere Regierung sollte sich da mal eine klare Regelung ausdenken, diese bekanntgeben und dann wissen alle Bescheid.

Lieben Gruß,

Jens
"An dem Tag, an dem Du denkst Du kannst nicht mehr besser werden, fängst Du an immer den gleichen Song zu spielen."
David Bowie

Jens Heidrich ist Generalimporteur der Marken Nordstar, Camp-Crown, Four-Wheel Campers und Camp-Lite

Benutzeravatar
MarcoPolo
Beiträge: 350
Registriert: 1. Februar 2015, 19:52
Postleitzahl: 72202
Land: Deutschland
Vorname: Uwe-Josef
welche Wohnkabine: Nordstar
Basisfahrzeug: Isuzu

Re: Wie ist es euch mit der Kfz-Steuer für euren PU ergangen

Beitrag von MarcoPolo » 8. Juni 2015, 08:36

Servus Lio, (war leider einige Tag nicht im Forum und habe eben erst gelesen)
das habe ich mir (leider) fast gedacht. Ja der Sprinter ist ein Allrounder - in jeder Hinsicht und wird dementsprechend vel im Verkehr bewegt...

Dann hoffen wir mal, dass die Pickup-Steuerexperten beim Zoll (Bundesfinanzkasse) nicht alles auf den Kopf stellen.

lg Ujo
ISU Max (aufgelastet)
2003er Camp 8L

Xena
Beiträge: 2
Registriert: 7. März 2016, 17:29
Postleitzahl: 47279
Land: Deutschland
Vorname: Barbara
welche Wohnkabine: Nordstar

Re: Wie ist es euch mit der Kfz-Steuer für euren PU ergangen

Beitrag von Xena » 30. April 2016, 15:34

Hallo Zusammen

Jetzt haben wir endlich unser Gespann.. cool.gif und schon flattert uns der Steuerbescheid ins Haus... Wir versuchen mal Widerspruch einzulegen... müssen wir auf etwas besonderes achten? Einfach formlos? Mit oder ohne Begründung?

Und wenn wir den Wagen dann vorführen müssen - kann die Kabine draufbleiben oder sollten wir sie absetzen?

Danke schon mal und leibe Grüße an alle

Sibylle und Barbara (Xena)

Benutzeravatar
HZJ
Beiträge: 224
Registriert: 31. Januar 2015, 22:12
Postleitzahl: 45134
Land: Deutschland
Vorname: Bernhard
welche Wohnkabine: Four Wheel
Basisfahrzeug: Navara D401
Wohnort: Fahrverbotszone Ruhrgebiet

Re: Wie ist es euch mit der Kfz-Steuer für euren PU ergangen

Beitrag von HZJ » 30. April 2016, 17:41

Jens Heidrich hat geschrieben:Im Grunde nutzen die Meisten hier den Pickup als PKW und Wohnmobil, weniger als gewerblichen LKW. Es ist schon fair, dass der Besitzer eines Geländewagen mit 2.5 Liter Diesel nicht steuerlich anders behandelt wird, als der Besitzer eines Pickups.
....
Jens
Massiver Widerspruch! Mit dem Hubraum hat es nichts zu tun, es ist reine Willkür.
Die üblichen Pickups sind in der EU Fahrzeuge der Klasse N1 oder N1G unter 3,5t mit allen Einschränkungen. Diese werden durch eine Besteuerung als PKW nicht aufgehoben. Ein zulassungstechnischer Wechsel zwischen LKW und PKW ist durch Gesetze und Verordnungen verbaut. Fair wäre die Wahlmöglichkeit: LKW Zulassung und Steuer mit Einschränkungen oder PKW Zulassung und Steuer ohne LKW Einschränkungen.
Der jetzt gültige Paragraph ist reine Willkür zur Vergrößerung der Steuereinnahmen. Alle anderen Begründungen sind volksverdummendes Geschwätz.

Mit einem PU kaufe ich nach Zulassungsbescheid einen LKW, keinen PKW und zahle auch den zusätzlichen Importzoll für LKW. Diese Steuer wird nicht zurückerstattet oder mit der KFZ Steuer verrechnet, wenn mein LKW vom Zoll-Sachbearbeiter zum PKW befördert wird. Wenigstens das wäre fair.

Wie ich meinen LKW nach dem Kauf nutze, ist nach deutschem Recht ausschließlich meine Sache. Wenn ich Spass dran hätte und einen entsprechenden Führerschein, könnte ich auch einen 40t Sattelschlepper kaufen oder einen demilitarisierten 8x8 KAT und die würden als LKW versteuert, nicht als PKW, völlig unabhängig von der Anzahl der eingetragenen Sitzplätze.

Ich erwarte von meinem Staat Fairness, Gleichbehandlung, Berechenbarkeit, Rechtssicherheit und Bestandsschutz. Ich weiß mittlerweile, das ist viel zu viel verlangt in dieser BRD, aber noch kann mich niemand zwingen, das gut zu finden oder gar zu rechtfertigen.

Bernhard
I don't like mondays

Antworten