Vorstellung bzw Ratschlag einholen

Antworten
feihelm
Beiträge: 2
Registriert: 19. Oktober 2020, 14:18
Postleitzahl: 83395
Land: Deutschland
Vorname: Helmut
welche Wohnkabine: kommt erst
Basisfahrzeug: kommt erst
Facebookname: Helma Feiertag

Vorstellung bzw Ratschlag einholen

Beitrag von feihelm » 19. Oktober 2020, 14:41

Hallo,

ich bin der Helmut aus Freilassing/Salzburg.. Wir (meine liebe Frau Annemarie und ich) fahren seit einigen Jahren Wohnmobil (klass. Teilintegrierter auf Fiat Ducato) und überlegen, da ich immer öfter auch alleine unterwegs bin, ob wir auf einen PickUp mit Wohnkabine umsteigen sollen.

Grundidee: Wohnkabine auf Pick-Up ist
- a) flexibler als Wohnmobil (Vorort kann abgesetzt werden und man ist mobil)
- b) ggf. günstiger als Auto plus Wohnmobil

Könnt Ihr mir ggf. ein paar Tipps geben welche Wohnkabine / PickUp Ihr für unsere nachfolgenden "Anforderungen" empfehlen würdet:
- Anzahl Personen: 2
- Platzbedarf:2 Schlafplätze // ansonsten gering: Kabine wird nur zum Schlafen und max bei Schlechtwetter genutzt, eventuell mit flexiblen Pushup Dach
- Basisfahrzeug : Kompakter Pick-Up mit Doppelkabine (4-5 Sitzplätze), soll als Alltagsauto genutzt werden
- Ausstattungsanforderung: WC (Dusche nicht erforderlich), Dachträger Fahrradträger, Kochfeld (klein) & Kühlschrank
- Einsatzbereich: On-Road (je nach Basisfahrzeug auch Off-Road)
- Einsatzzeit: Frühjahr bis Herbst (im Winter nur bedingt)

Ich freu mich auf Eure Anregungen

Danke

Helmut

Schau dir das hier mal an:
Benutzeravatar
lio
Beiträge: 631
Registriert: 31. Januar 2015, 14:01
Postleitzahl: 24848
Land: Deutschland
Vorname: Lio
welche Wohnkabine: Tischer 200HD
Basisfahrzeug: Nissan Navara D 40

Re: Vorstellung bzw Ratschlag einholen

Beitrag von lio » 19. Oktober 2020, 20:05

Beim Pickup sollte man sich überlegen, ob man einen Doppelkabiner braucht, da die Kabine weiter hinten liegt und ist auch der Schwerpunkt auch etwas weiter hinten liegt.
Wenn ihr nur zu zweit seit, dann kann auch ein 1,5 Kabiner reichen. Ich sage aus eigener Erfahrung, dass sie auch alltagstauglich ist. Wir haben unseren Nissan D 40 seit 10 Jahren . Durchaus ein alltagstaugliches Auto. auch wenn unser großer Hund immer dabei ist, haben wir im hinteren Bereich genug Platz für unsere Einkäufe. Für Erwachsene sind die Notsitze hinten nichts, man kann man kurze Strecken mitgenommen werden, aber für längeren Fahrten taugen sie nichts.
Ich bin mal hinten von 120 km mitgefahren. Danach hatte ich Schwierigkeiten mich wieder auseinander zu falten.
Mit euren Wohnmobile seit ihr ja sicher schon den großen Wendekreis und das etwas breitere Fahrzeug gewohnt, deswegen brauche ich dazu nichts sagen.
Ich persönlich sage dass unser Nissan nur ein nur bedingt Offroad tauglich. (jetzt werden mir viele widersprechen) Natürlich haben wir Allrad und Differenzialsperre, aber ich finde der Pickup ist mehr etwas für das Auge, und daher zu viel empfindlich. Wir können schon mal durch Sanddünen Fahren und sicherlich auch durch so manch einen Waldweg, den man mit einem Wohnmobil nicht schafft. Aber mir und meinen Mann ist der hätte der Erste Gang noch einmal untersetzter sein können. Wenn wir bei unseren Pferd waren und hatten wir Schwierigkeiten den Pferdeanhänger mit dem Pferd von der feuchten Koppel zu ziehen.
Ich weiß nicht wie viel Zuladung braucht. wenn ihr viel mitnehmen wollt, dann bietet sich ein Amerikanischer Pickup an. Der Nachteil er hat einen höheren Spritverbrauch und wenn das zulässige Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen ist, dann muss man jährlich zum TÜV-
Ich weiß jetzt nicht wie es mit neu angemeldeten Pickups sind. Unser Nissan läuft Steuerlich unter LKW. Dafür mussten wir aber extra zm vermessen zum Zoll. Hätten wir einen Nissan Doppelkabiner, dann ansonsten kann zu ja versuchen BE zu bekommen.
Liebe Grüße
Lioba hallo-kappe.gif

Benutzeravatar
lio
Beiträge: 631
Registriert: 31. Januar 2015, 14:01
Postleitzahl: 24848
Land: Deutschland
Vorname: Lio
welche Wohnkabine: Tischer 200HD
Basisfahrzeug: Nissan Navara D 40

Re: Vorstellung bzw Ratschlag einholen

Beitrag von lio » 19. Oktober 2020, 20:31

Zu einer bestimmten Kabine zu raten ist schwierig. Die viel Offroad fahren nehmen gerne lieber eine Kleine Kabine die hinten etwas abgeschrägt sind, die einen guten Böschungswinkel haben.
Jemand der viel Platz braucht nimmt eine Kabine mit Slide out. Als wir uns für eine Wohnkabine entschlossen hatten, hatten wir zu Anfang von einer großen Kabine mit Bad , weniger zum Duschen, sondern mehr um feuchte Klamotten aufzuhängen. Duschen wollten wir schon immer draußen um nicht unnötig viel Feuchtigkeit in die Kabine z holen.
Wir sind durch ganz Deutschland gefahren um uns eine uns Kabinen anzuschauen. Dann wurde bei Ebay eine alte Messkabine angeboten bei der wir für wenig Geld zugeschlagen und die wir selber ausgebaut haben. Die Kabine wurde im Braunkohlebergbau eingesetzt um die Wasserqualität zu messen. Uns hat an der Kabine gereizt, dass Gewässerschutz darauf steht und das kommt für uns zurecht, da wir fast nur irgendwo im Nirgendwo campen. Wir sind froh, es ist eine kleine Klappkabine, (Wir können das Dach aufklappen.) Zusammengeklappt, passt unsere Kabine im Winter in unsere Garage. Uns reicht dieses Kleine Kabine vollkommen. Auf der Autobahn stört uns keine Wohnmobil Schranke denn wir kommen immer darunter durch. Wir brauchen nicht mehr Platz, da wir genauso wie bei euch geschrieben wurde die Kabine eigentlich nur zum schlafen gebrauchen. Wenn es regnet fahren wir meist weiter.
Wollt ihr eine gerauchte Kabine kaufen, dann passt auf wenn die kabine nicht so ganz frisch riecht, denn genau wie viele Wohnmobile und Wohnwagen, haben viele Kabinen mit der mangelnde Dichtigkeit zu kämpfen.
Liebe Grüße
Lioba hallo-kappe.gif

U62
Beiträge: 14
Registriert: 29. Dezember 2019, 10:32
Postleitzahl: 56244
Land: Deutschland
Vorname: Udo
welche Wohnkabine: Eigenbau
Basisfahrzeug: Ford Ranger Extracab

Re: Vorstellung bzw Ratschlag einholen

Beitrag von U62 » 26. Oktober 2020, 19:29

Hallo Helmut,
im Prinzip hat lio dir ja schon alles gesagt.
ich bin mit meinem Extracab (1,5 Kabiner) auch völlig zufrieden, man bekommt hinter den Sitzen noch locker 4 Euroboxen gestappelt. Das macht sich auch beim fahren positiv bemerkbar.
Die Kabine habe ich nach meinen Vorstellungen selbst gebaut, wichtig war mir u.a.
-geringe Höhe (deswegen Hubdach)
-Heckklappe erhalten (deswegen Kabinenlänge ca 1750 mm)
-vernünftiges Bett, 1.40x2.00 m
-WC (Trenntoilette)
Unabhängig, deswegen 300 Wp Solar und 300 AH AGM-Batterie und einen Wechselrichter um das Laptop zu laden, Landstrom habe ich bisher noch nie gebraucht.

Ich habe festgestellt das sich das Leben eh draussen abspielt, also ein kleines Vorzelt und Duschen draussen.
Wasser in mobilen Kanistern, keinen großen Heckmeck.

Ich bin auch beruflich viel mit der Kabine unterwegs und stehe dann oft mehrere Tage bei meinen Kunden.

Sicher muss jeder "seine" Kabine finden.
Und eins ist auch klar genau so wie das Leben befindet sich auch meine Kabine im ständigen Wandel

Bei Fragen, fragen

Viel Spaß Udo

feihelm
Beiträge: 2
Registriert: 19. Oktober 2020, 14:18
Postleitzahl: 83395
Land: Deutschland
Vorname: Helmut
welche Wohnkabine: kommt erst
Basisfahrzeug: kommt erst
Facebookname: Helma Feiertag

Re: Vorstellung bzw Ratschlag einholen

Beitrag von feihelm » 11. November 2020, 12:06

Hallo liebe Leute,
danke für Eure Anregungen und gleich bitte ich um Entschuldigung, dass ich mich erst jetzt wieder melde, aber...es passiert manchmal viel zuviel zugleich..
habe nun schon etliches in den diversen Foren nachgelesen und bin sicher, irgendwann das richtige für uns zu finden, aber nicht ganz so leicht..
es sollen ja sooo viele Aspekte beachtet werden, aber aufs wesentliche zu konzentrieren ist wichtig..
Also nochmals Danke an alle und bis dann mal...
lg Helmut danke_ATDE.gif danke_ATDE.gif danke_ATDE.gif hallo-kappe.gif hallo-kappe.gif

Benutzeravatar
lio
Beiträge: 631
Registriert: 31. Januar 2015, 14:01
Postleitzahl: 24848
Land: Deutschland
Vorname: Lio
welche Wohnkabine: Tischer 200HD
Basisfahrzeug: Nissan Navara D 40

Re: Vorstellung bzw Ratschlag einholen

Beitrag von lio » 12. November 2020, 20:13

Hallo Helmut, ich kenne ein paar die eine ExKab (Expeditionskabine) Herr Loh, versucht alles zu berücksichtigen, was der Käufer haben möchte. Viele dieser Kabinen sind aus Riffelblech, das muss man mögen. Andereseitzt habe ich auch schon andere Kabinen von Herrn Loh gesehen. Bis jetzt habe ich nur gutes von den Kabinen gelesen. https://www.exkab.de/index.html#about
Dann gibt es noch die Geocamper, die auch einen guten Böschungswinkel haben.
Liebe Grüße
Lioba hallo-kappe.gif

Benutzeravatar
Loefflea
Beiträge: 15
Registriert: 1. Februar 2015, 18:08
Postleitzahl: 79639
Land: Deutschland
Vorname: Adolf
welche Wohnkabine: ExKab 5s
Basisfahrzeug: Hilux von Nestle
Wohnort: Südbaden, 79639

Re: Vorstellung bzw Ratschlag einholen

Beitrag von Loefflea » 16. November 2020, 18:07

Hoi Helmut,

kann Lio mit der Empfehlung von ExKab nur zustimmen.
Nach dem Prototyp der 3s über mehrere Jahre fahren wir aktuell den neuen Prototyp der 5s, die neue mit der Nasszelle!
Die ersten Touren über drei Wochen im Norden und Nord-Osten Deutschlands und aktuell mehrere Trips im Schwarzwald haben uns in der Wahl dieser Kombination bestätigt.
Guggsch du hier:
https://www.wohnkabinenforum.de/forum/s ... 3-exkab-5s

Antworten