Camping an der See

Hier darf über alles Diskutiert werden
Antworten
werber
Beiträge: 3
Registriert: 30. September 2015, 18:31
Land: Deutschland

Camping an der See

Beitrag von werber » 5. September 2020, 15:18

Die jüngsten Corona-Zeiten haben unsere Gewohnheiten stark verändert. Dies betrifft nicht nur das Verhalten im Alltag (am besten durch das Symbol-trächtige Tragen einer Gesichtsmaske), sondern kann auch in der Urlaubsstatistik der Deutschen nachgelesen werden. Der deutsche Touristik-Verband hat jüngst bekannt gegeben, dass der heimische Tourismus von der Corona-Krise profitiert hat. Viele Besucher, die im letzten Jahr noch ihren Urlaub im fernen Ausland gebucht haben, konnten als treue Heimaturlauber gewonnen werden. Camping am See wurde wieder zu einem Hit und davon hat Deutschland ein breites Angebot. Entweder wurde mit dem eigenen Camper der Urlaub geplant oder man nutzte die Möglichkeit eines gemieteten Campers.

Urlaub in Griechenland weiterhin beliebt bei den Deutschen

Dies bedeutet im Umkehrschluss jedoch nicht, dass die Deutschen zu 100 Prozent auf den Urlaub im Ausland verzichtet haben. Camping wurde auch im Ausland gemacht und hier hat der Deutsche seine Gewohnheiten nicht allzu stark verändert. Der Campingurlaub in Griechenland zum Beispiel wurde, wenn überhaupt geografisch verlagert. Statt dem Urlaub in Kreta nutzt man heute verstärkt das Festland und bucht seinen Urlaub in aufkommenden Trend-Lokationen, wie zum Beispiel Kavala
Die Touristenströme haben dort zwar in den letzten Jahren ebenso stark zugenommen, konnten aber durch bestimmte Umstände noch im Vergleich geringer als in anderen Urlaubsorten ausfallen. Kavala galt bis vor kurzer Zeit noch als beschaulicher Zufluchtsort und bei vielen deutschen Urlaubern als Geheimtipp. In der unmittelbaren Gegend befinden sich auch zahlreiche Camping-Plätze, die ebenso von Urlaubern aufgesucht werden. Aufgrund der Coronazeiten hat sich hier die Nachfrage wieder etwas auf ein durchschnittliches Maß einpendeln können.

Urlaub in Griechenland versus Urlaub zu Hause

Es gab schon lange keine vergleichbaren Umstände mehr, die ein solches Verhältnis klar zum Ausdruck brachten. Insbesondere durch Corona wurde jedoch das Trennende viel öfter vor dem
Verbindenden gestellt. Heute sehen manche Touristiker sogar die Gefahr, dass der Urlauber in der Ferne zu einer Gefahr für den Heimatschutz sein könnte. Andersrum können bestimmte Umstände auch dazu führen, dass man manche Trends auch stark überbewertet. Die Beschränkungen haben vor allem durch verpflichtende Corona-Tests im Ausland stark zugenommen. Immerhin verursacht ein solcher Test Mehrkosten für jeden einzelnen Urlauber. Wenn man von Kosten in Höhe von EUR 150 pro Urlauber ausgeht, dann kann dies die Urlaubskasse für die Familie gehörig belasten.

Schau dir das hier mal an:
U62
Beiträge: 14
Registriert: 29. Dezember 2019, 10:32
Postleitzahl: 56244
Land: Deutschland
Vorname: Udo
welche Wohnkabine: Eigenbau
Basisfahrzeug: Ford Ranger Extracab

Re: Camping an der See

Beitrag von U62 » 28. Oktober 2020, 10:20

Camping am (an der) See, kann sehr entspannend sein und ist auch in Deutschland möglich.
Hier ein Bild aus St.Peter Ording, parken nur ca 100 m vom Wasser entfernt:
IMGP0023.JPG
Udo

Benutzeravatar
lio
Beiträge: 631
Registriert: 31. Januar 2015, 14:01
Postleitzahl: 24848
Land: Deutschland
Vorname: Lio
welche Wohnkabine: Tischer 200HD
Basisfahrzeug: Nissan Navara D 40

Re: Camping an der See

Beitrag von lio » 1. November 2020, 16:07

Oh Udo lasse dich in Sankt Perter Ording nicht erwischen. die kennen keinen da keinen Spaß. Früher haben die beim Strandparking einem morgens ganz leise ein Knöllchen an die Windschutzscheibe gehängt, Ich weiß dass einige nicht aus Unwissenheit da am Strand geschlafen hatten denn die Knöllchen waren genauso teuer, wie eine Nacht auf dem Stellplatz. Doch jetzt, da immer mehr das mache sind die in Sankt Peter sauer. Letztes Jahr ging das Hier durch die Presse https://www.adac.de/news/uebernachten-a ... wohnmobil/
@ werber Ich denke Corona wird zwar nächstes und übernächstes Jahr noch eine Rolle spielen, aber sobald ein zuverlässiger Impfstoff gefunden wird und sich genug Menschen impfen lassen, wird man auch wieder ins Ausland fahren können.
Liebe Grüße
Lioba hallo-kappe.gif

U62
Beiträge: 14
Registriert: 29. Dezember 2019, 10:32
Postleitzahl: 56244
Land: Deutschland
Vorname: Udo
welche Wohnkabine: Eigenbau
Basisfahrzeug: Ford Ranger Extracab

Re: Camping an der See

Beitrag von U62 » 6. November 2020, 07:45

Hy Lio,
den Tread und die Fälle kenne ich. Du hast recht es kann richtig teuer werden, ein Knöllchen von der Gemeinde und zusätzlich vom Land..... danke_ATDE.gif
Ich kann dich aber beruhigen, ich bin Morgens hingefahren und bis Abends geblieben (23.00h wäre erlaubt), das Parktiket kostet 8 €
jetzt bin ich wieder im WW und die Kabine wird eingemottet

Gruß Udo

Bitte bleibt gesund

Antworten