Welche Batterien? Gel / AGM / Säure?

Alles über Elektrik/Elektronik Instalation
Benutzeravatar
Trotamundo
Beiträge: 128
Registriert: 31. Januar 2015, 21:53
Postleitzahl: 36169
Land: Deutschland
Vorname: Hartmut
welche Wohnkabine: Four Wheel - Hardtop
Basisfahrzeug: Nissan Navara D401
Facebookname: hartmut.titze
Wohnort: Rasdorf
Kontaktdaten:

Re: Welche Batterien? Gel / AGM / Säure?

Beitrag von Trotamundo » 4. Februar 2015, 13:09

HZJ hat geschrieben:Danke für die Info.
11,8V ist unterhalb der Nennspannung des Starterakkus, die spinnen ja!
Hat die Lima das gleiche Verhalten, wenn das CTEK auf Laden mit Bordstrom geschaltet hat?
Die Lichtmaschine zeigt immer und unter allen Bedingungen das von mir geschilderte Verhalten.

Benutzeravatar
ran-muc
Beiträge: 371
Registriert: 1. Februar 2015, 16:14
Postleitzahl: 81241
Land: Deutschland
Vorname: Rudi
welche Wohnkabine: Bimobil
Basisfahrzeug: Isuzu DMax
Wohnort: Pasing bei München
Kontaktdaten:

Re: Welche Batterien? Gel / AGM / Säure?

Beitrag von ran-muc » 4. Februar 2015, 14:55

Danke Euch beiden für die Info.

bis vor ein paar Monaten war mir das Verhalten der Lima so auch nicht bekannt.
Holger 4x4 hat mich da drauf gebracht , vielleicht schreibt er noch was dazu.

Folgender Hintergrund , so weit mir bekannt.

Die Hersteller wollen Energie (Diesel) sparen
Bei 11,8 bis 12,8 V funktionieren alle Bordeinrichtungen
Die 2 AH die der Anlasser beim Starten aus dem Akku zieht wird im Schubbetrieb
wieder in den Akku eingelagert .
In dieser Phase hat er dann 14, 4 V

Welche PU diese kastrierte LiMa haben , kann ich nicht sagen

Navara neu hat sie
Isuzu DMax neu hat sie nicht ( ich hab permanent 14,4 V )

wenn das Cteck unterhalb 12,8 V aussteigt ist das absoluter Mist.
Licht und sonstige Verbraucher einschalten können keine Lösung sein.

Ich werde immer mehr mit meiner Schaltung bestärkt ( 12 V -230 V -12V ) :D

ich glaub da dürfen sich die Kabinenhersteller ernsthaft Gedanken machen wie sie
Bordakkus während der Fahrt laden wollen.

Bin gespannt - hoffentlich nicht wie bisher - Augen zu und den Kunden die Zeche zahlen lassen.

Benutzeravatar
HZJ
Beiträge: 224
Registriert: 31. Januar 2015, 22:12
Postleitzahl: 45134
Land: Deutschland
Vorname: Bernhard
welche Wohnkabine: Four Wheel
Basisfahrzeug: Navara D401
Wohnort: Fahrverbotszone Ruhrgebiet

Re: Welche Batterien? Gel / AGM / Säure?

Beitrag von HZJ » 4. Februar 2015, 15:18

Im Moment fahre ich nur alle paar Tage mit dem Navara und auch nur Kurzstrecken. Ende März/Anfang April werde ich weitere Umbauten und Einbauten machen, dann installiere ich auch das Scangauge II. Das gibt relativ präzise Auskunft über eine Reihe Parameter, die der Nissan von sich aus verschweigt.

Diese eigenartige Regelverhalten der Lima muss doch auch irgendwo gesteuert werden. Vielleicht kann man ja auch direkt darauf Einfluss nehmen, Motto: Chip Tuning für die Lichtmaschine laughingneqw.gif
Aber ernsthaft: Das muss doch irgendwo in Schulungsunterlagen von Nissan Werkstätten nachlesbar sein. Vielleicht kann man in der Nissan Werkstatt des Vertrauens (falls es die gibt) solange nerven, bis da jemand freiwillig sagt, welche Codes die Lima aus ihrem Schlaf erwecken.

Bernhard
I don't like mondays

Benutzeravatar
ran-muc
Beiträge: 371
Registriert: 1. Februar 2015, 16:14
Postleitzahl: 81241
Land: Deutschland
Vorname: Rudi
welche Wohnkabine: Bimobil
Basisfahrzeug: Isuzu DMax
Wohnort: Pasing bei München
Kontaktdaten:

Re: Welche Batterien? Gel / AGM / Säure?

Beitrag von ran-muc » 4. Februar 2015, 16:03

MarcoPolo hat geschrieben: Wieviel "pulvert" mein "Normaanschluss" über die AHK denn rein? Ujo
auch wenns dir nicht gefällt ,
NULL, NIENTE , NIX , GAR NICHTS , :(

Benutzeravatar
MarcoPolo
Beiträge: 350
Registriert: 1. Februar 2015, 19:52
Postleitzahl: 72202
Land: Deutschland
Vorname: Uwe-Josef
welche Wohnkabine: Nordstar
Basisfahrzeug: Isuzu

Re: Welche Batterien? Gel / AGM / Säure?

Beitrag von MarcoPolo » 4. Februar 2015, 16:19

:o :shock: :( :cry: :|

sowasabberauch

Ujo
ISU Max (aufgelastet)
2003er Camp 8L

Benutzeravatar
Tippi
Beiträge: 45
Registriert: 19. April 2015, 22:38
Postleitzahl: 51429
Land: Deutschland
welche Wohnkabine: Tischer 260SD
Basisfahrzeug: Nissan Navarra
Wohnort: Overath

Re: Welche Batterien? Gel / AGM / Säure?

Beitrag von Tippi » 14. Oktober 2015, 20:50

Ich nehm mal den alten Fred, um meine Frage an euch zu stellen.
Ich hab einen Navarra von 2009 + Tischer 260 aus 99. Da ich dieses Jahr in Rente geh, wird sie in den nächsten zwei Jahren mehrere Monate im Einsatz sein, eh ich mir dann vielleicht eine neue leiste.
Vom Fahrzeug wird meine Kabinen Batterie auch null geladen. Ich habe noch ne alte 90er Säure Batterie in der Kabine, neue 140W Solar auf dem Dach und hätte auch genau noch eine "Batterie Breite" Platz zwischen Frischwasser und Batterie.
Soll ich ne zweite 90er einbauen oder nur eine starke Gel/AGM? Reicht ein CTEK oder muss ich so einen Booster haben, den Tischer jetzt verbaut, um die Kabinenbatterie während der Fahrt aufzuladen?
Es soll also keine "high End" Lösung sein, sondern im finanziellen Rahmen bleiben, sprich unter 1000€ bleiben cool.gif

Benutzeravatar
manfred65
Beiträge: 764
Registriert: 1. Februar 2015, 18:19
Postleitzahl: 86473
Land: Deutschland
Vorname: Manfred
welche Wohnkabine: Jayco Sportster 8ft
Basisfahrzeug: Ford F-250 7.3TD
Facebookname: Manfred Klement
Wohnort: Ziemetshausen

Re: Welche Batterien? Gel / AGM / Säure?

Beitrag von manfred65 » 14. Oktober 2015, 22:27

Hi Tippi,
2 Batterien machen nur wirklich Sinn wenn sie die gleiche Größe, Typ und Alter haben. ( Alter = Leistungsfähigkeit ) .
zum Beispiel 90 Ah AGM gibts schon relativ bezahlbar :

http://www.ebay.com/itm/AGM-Wohnmobilbat ... 27c1f0ea3b

Das sind nicht die High-End Akkus, aber Preis-/Leistung sollten passen.

Das ctek-250s hat, soweit ich mich erinnere eine Art Booster-Funktion mit drin
Gruß
Viola und Manfred

Ford F-250 7,3 Diesel + Jayco 8ft Popup
http://www.wohnkabinen-forum.de/index.php/forum/amerikanische-kanadische-kabinen/142650-jayco-popup-renovierung

Importeur für Travel Lite und Palomino
https://pickupcamper-schwaben.de/

Benutzeravatar
ran-muc
Beiträge: 371
Registriert: 1. Februar 2015, 16:14
Postleitzahl: 81241
Land: Deutschland
Vorname: Rudi
welche Wohnkabine: Bimobil
Basisfahrzeug: Isuzu DMax
Wohnort: Pasing bei München
Kontaktdaten:

Re: Welche Batterien? Gel / AGM / Säure?

Beitrag von ran-muc » 15. Oktober 2015, 10:39

Hallo Tippi

Warum eigentlich eine 2.Batterie in der Kabine ???

Ist der Energieverbrauch so hoch das dies notwendig ist . ??

Wenn dein Kühlschrank über Gas kühlt seh ich keine Notwendigkeit.
Beim Kompressor kann man drüber nachdenken.

Das Cteck 250 Dual ist ein Booster der die Kabinenbatterie während der Fahrt lädt
und im Stand lädt das cteck die Batterie über Solar .

Das cteck ist zwar lt. Beschreibung für AGM geeignet , lädt aber max. mit 14,4V , was für AGM zu wenig ist .
Es funktioniert aber , so wird die Batterie halt nur zu 97 % voll geladen.

Blei / Gel / AGM ist eine Glaubensfrage

Ich hab mittlerweile 3 Gel und AGM jeweils nach ca. 5 Jahren geschrottet .
Geladen wurde über Solar und LG mit der richtigen Kennlinie . ( Batterie war selten unter 80 % )
Bin vor ein paar Monaten wieder zur Bleibatterie zurückgekehrt.
Ist billiger und halten mindestens genau so lange . ( meine erste Varta Solar machte es 9 Jahre )

(ist aber nur meine Meinung )

Gruß Rudi

Benutzeravatar
Tommy
Beiträge: 103
Registriert: 1. Februar 2015, 12:14
Postleitzahl: 72587
Land: Deutschland
Vorname: Tommy
welche Wohnkabine: Nordstar camp 8 L
Basisfahrzeug: Ford Ranger
Wohnort: Römerstein

Re: Welche Batterien? Gel / AGM / Säure?

Beitrag von Tommy » 15. Oktober 2015, 20:32

Hallo,
ich kann die Erfahrungen von Rudi auch bestätigen. Meine einfachen Blei-Säurebatterien gehen
jetzt ins 9. Jahr und funktionieren immer noch gut, entnehme aber auch nur 20 bis 30 %. Das ist der Vorteil von genügend Speicherkapazität, hier gilt es einfach etwas zu rechnen, das man seine Batterien dauerhaft nicht unter 50% entlädt, um die Batterielebenszeit zu verlängern eher in Richtung 30% gehen.

Lieben Gruß Tommy bye2.gif

Benutzeravatar
Tippi
Beiträge: 45
Registriert: 19. April 2015, 22:38
Postleitzahl: 51429
Land: Deutschland
welche Wohnkabine: Tischer 260SD
Basisfahrzeug: Nissan Navarra
Wohnort: Overath

Re: Welche Batterien? Gel / AGM / Säure?

Beitrag von Tippi » 17. Oktober 2015, 21:07

Jo, danke für die Antworten. Mein mobiler Router hat leider den Regen am Lago Orta nicht überlebt, so musste ich warten, bis ich wieder zu Haus bin.

Also das Ziel soll sein mal drei Tage frei zu stehen.
@Manfred65: Hm, macht Sinn das mit dem Alter der Batterien, daran hatte ich jetzt nicht gedacht. Ist denn zu befürchten, dass die Leistung nicht stimmt, wenn ich jetzt einfach ne neue 90er Säure dazu schalte?

@ran-muc: Also wenn Sonne da ist schaffen die Module es grad so den Stromverbrauch des Kühlschranks aufzufangen, während der Fahrt mein ich jetzt. Ich könnte jetzt abends auf Gas umschalten, aber ich hab auch noch Laptop etc., was ich betreiben möchte, da reicht der Saft dann nicht. Außerdem kann ich bei meiner alten Tischer Kabine die Heizung nicht anmachen, wenn der Kühlschrank auf Gas läuft. Ich hab noch nicht nachgeforscht, ob das ein Fehler oder normal ist.

Antworten