Batteriepflege im Winter

Alles über Elektrik/Elektronik Instalation
Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 239
Registriert: 31. Januar 2015, 23:09
Postleitzahl: 8000
Land: Schweiz
Vorname: Johannes
Basisfahrzeug: Isuzu D-Max 2.5 A/T
Wohnort: Zürich

Batteriepflege im Winter

Beitrag von Johannes » 3. Februar 2016, 09:23

Guten Morgen :)

Da ich was die ganze Elektronik in Wohnmobilen oder Kabinen angeht, bzw. was das Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten, immer ein wenig überfordert bin, hätte ich mal eine Frage zur "Ladesituation" meiner Kabine, die sich im Grunde ja aber nicht von allen anderen unterscheiden wird. Und zwar deshalb weil ich mir eh gerade ein neues Ladegerät zulegen möchte, das ich auch für Motorrad und Auto nutzen kann. Im Auge habe ich das CTek MXS 5.0, das ich dann mit dem Comfort Connect an die verschiedenen Batterien nach Bedarf anschliessen möchte. Für die Ladung bei längeren Standzeiten.

Da es eigentlich mehr als nur eine Frage ist versuche ich das mal ein wenig zu ordnen, auch in meinem Kopf.

Die Situation ist folgende:
- Isuzu D-Max mit Fourwheel-Wildcat
- Anschluss/Ladung durch Lichmaschine über Steckdose auf der Ladefläche
- Wartungsfreie 65AH Batterie, von Jens, bzw. Adam neu eingebaut als ich die Kabine übernommen habe.
- Originales fest eingebautes Ladegerät das bei Anschluss an 230V automatisch lädt. Maximaler Ladestrom 13.6V. Bleibt immer konstant, verändert sich nie.
- 100W Solarmodul mit originalem Regler. Je nach Sonneneinstrahlung kommen da max. 14.7V an der Batterie an.
- Über Winter habe ich die Kabine an den WE immer mal 2-3 Tage an 230V angehängt damit die Batterie über das interne Gerät geladen wird.

Nun die Fragen:
1. Reicht die Ladespannung von 13.6V des originalen Ladegerätes aus zur Pflege der Batterie? Dann erübrigen sich eigentlich alle anderen Fragen weil ich dann nichts zusätzlich unternehmen muss. Mir erscheinen halt 13.6V etwas wenig?
2. Kann man ein externes Ladegerät einfach an die eingebaute Batterie anschliessen ohne, dass man beim Laden was kaputt macht? Weil das CTek ja in bestimmten Ladephasen bis zu 15.8V ins System einspeist.
3. Fall man das Ctek anschliessen kann während die Batterie eingebaut ist, muss man dann das interne Ladegerät vom Strom trennen oder können die beide parallel laden (mit unterschiedlicher Spannung) ohne, dass das interne Teil kaputt geht?

ich hoffe ich konnte mich einigermassen verständlich ausdrücken... ;)

LG
Johannes

Schau dir das hier mal an:
Benutzeravatar
ran-muc
Beiträge: 371
Registriert: 1. Februar 2015, 16:14
Postleitzahl: 81241
Land: Deutschland
Vorname: Rudi
welche Wohnkabine: Bimobil
Basisfahrzeug: Isuzu DMax
Wohnort: Pasing bei München
Kontaktdaten:

Re: Batteriepflege im Winter

Beitrag von ran-muc » 3. Februar 2016, 12:49

N E I N dash1 der ganze Text beim Absenden im Nirvana verschwunden .

Dann 2. Versuch

Servus Johannes

Immer diese Fragen zur Batterieladung :-D

Du hast ja schon festgestellt das du Ladespannungen von 13,6 bis 15,8 V hast ( was auf Dauer nicht gut gehen kann )
Erst wär wichtig zu wissen welchen Akku du hast ( AGM , GEL,Säure )
Für die meisten Akku´s gibts im Netz ein Datenblatt , dort steht mit wieviel Volt die geladen werden wollen.

zu 1 ) 13,6 V ist schon verdammt wenig , die meisten LG haben schon 13,8 V Ladeerhaltungsspannung ( was soll bei 13,6 V laden )
die LiMa liefert schon 14,4 V

zu 2 und 3 ) : ja , kannst du anschließen . klemm aber das vorhandene ab ,sonst kommt nichts vernünftiges raus .

hast du die Kabine im Freien stehen ??
wenn ja dann brauchst du gar nichts machen, die 100 W Solar erhalten die Batterie am Leben.
( auch im Winter , wenn nicht gerade 20 cm Schnee drauf liegen)

wenn nein ,dann reicht es wenn du so alle 6-8 Wochen das LG dranhängst für einen Tag.

Ich hoffe der Solarladeregler ist auf den BAtterietyp richtig eingestellt.
Das Cteck macht die Einstellung automatisch

Gruß Rudi

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 239
Registriert: 31. Januar 2015, 23:09
Postleitzahl: 8000
Land: Schweiz
Vorname: Johannes
Basisfahrzeug: Isuzu D-Max 2.5 A/T
Wohnort: Zürich

Re: Batteriepflege im Winter

Beitrag von Johannes » 3. Februar 2016, 13:26

Hallo Rudi danke_ATDE.gif schon mal.

Ja ich weiss, Batterie- und Ladediskussionen gibt es schon zuhauf. Aber irgendwie findet man nie genau die Antwort die man genau sucht. Oder man ist zu doof aus den Antworten die es schon gibt diejenige abzuleiten die eigene Fragestellung beantwortet ;-)

Im Grunde hast du mir damit schon die Frage beantwortet:
hast du die Kabine im Freien stehen ??
wenn ja dann brauchst du gar nichts machen, die 100 W Solar erhalten die Batterie am Leben.
( auch im Winter , wenn nicht gerade 20 cm Schnee drauf liegen)


Die Kabine steht nämlich draussen, nicht gerade am optimalen Platz, so dass sie möglichst viel Sonne abbekommt, aber ich habe bei klarem Himmel auch ohne direkte Sonne schon 14,xxV Ladespannung gemessen. Schnee hat es bei mir auch immer mal recht heftig. Den entferne ich aber immer möglichst zeitnah vom Dach. Ich gehe fest davon aus, dass der Laderegler an den Batterietyp angepasst ist weil ich das so wie es ist vom Wohnkabinencenter übernommen habe und die Jungs ja genau wissen was sie tun.

Wegen des Akkutyps müsste ich am We mal genau schauen. Es sei denn Jens kommt mir zuvor, der weiss vermutlich welche sie eingebaut haben ;)

Danke noch mal und LG
Johannes

Benutzeravatar
ran-muc
Beiträge: 371
Registriert: 1. Februar 2015, 16:14
Postleitzahl: 81241
Land: Deutschland
Vorname: Rudi
welche Wohnkabine: Bimobil
Basisfahrzeug: Isuzu DMax
Wohnort: Pasing bei München
Kontaktdaten:

Re: Batteriepflege im Winter

Beitrag von ran-muc » 3. Februar 2016, 13:31

Johannes hat geschrieben: weil ich das so wie es ist vom Wohnkabinencenter übernommen habe und die Jungs ja genau wissen was sie tun.
das will ich doch wohl hoffen , Hallo Jens bye2.gif icon_megagrin.gif

Benutzeravatar
manfred65
Beiträge: 771
Registriert: 1. Februar 2015, 18:19
Postleitzahl: 86473
Land: Deutschland
Vorname: Manfred
welche Wohnkabine: Jayco Sportster 8ft
Basisfahrzeug: Ford F-250 7.3TD
Facebookname: Manfred Klement
Wohnort: Ziemetshausen

Re: Batteriepflege im Winter

Beitrag von manfred65 » 3. Februar 2016, 18:51

Servus Johannes,

einen kurzen "Einwurf" von mir: Am CTEK 5.0 musst Du den Akkutyp auch über eine Taste einstellen.
Gruß
Viola und Manfred

F-250 7,3 D + Jayco Popup
http://www.wohnkabinen-forum.de/index.php/forum/amerikanische-kanadische-kabinen/142650-jayco-popup-renovierung

Importeur für BundutecUSA und Travel Lite-Wohnkabinen.
https://pickupcamper-schwaben.de/

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 239
Registriert: 31. Januar 2015, 23:09
Postleitzahl: 8000
Land: Schweiz
Vorname: Johannes
Basisfahrzeug: Isuzu D-Max 2.5 A/T
Wohnort: Zürich

Re: Batteriepflege im Winter

Beitrag von Johannes » 3. Februar 2016, 19:37

Hallo Manfred

Ja, hab ich in der Beschreibung schon gelesen. Es startet aber dann wohl immer mit dem zuletzt eingestellten Modus.

LG
Johannes

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 239
Registriert: 31. Januar 2015, 23:09
Postleitzahl: 8000
Land: Schweiz
Vorname: Johannes
Basisfahrzeug: Isuzu D-Max 2.5 A/T
Wohnort: Zürich

Re: Batteriepflege im Winter

Beitrag von Johannes » 3. Februar 2016, 19:38

Hallo Manfred

Danke, hab ich in der Beschreibung schon gelesen. Es startet aber dann wohl immer mit dem zuletzt eingestellten und verwendeten Modus.

LG
Johannes

Benutzeravatar
manfred65
Beiträge: 771
Registriert: 1. Februar 2015, 18:19
Postleitzahl: 86473
Land: Deutschland
Vorname: Manfred
welche Wohnkabine: Jayco Sportster 8ft
Basisfahrzeug: Ford F-250 7.3TD
Facebookname: Manfred Klement
Wohnort: Ziemetshausen

Re: Batteriepflege im Winter

Beitrag von manfred65 » 3. Februar 2016, 21:08

Genau richtig! Bei 65 Ah ist das MXS 5.0 ok, ich hatte es an den 2 Optima RedTop mit je 75 Ah im PU . Bei 150 AH war es dann schon mühsam die Akkus wieder hoch zu päppeln.
Ich würde mir heute das MXS 10 kaufen. Uuups, fast doppelt so teuer ( ich hatte das nicht so hoch in Erinnerung) aber Reserven für alle Fälle!
Gruß
Viola und Manfred

F-250 7,3 D + Jayco Popup
http://www.wohnkabinen-forum.de/index.php/forum/amerikanische-kanadische-kabinen/142650-jayco-popup-renovierung

Importeur für BundutecUSA und Travel Lite-Wohnkabinen.
https://pickupcamper-schwaben.de/

Benutzeravatar
Johannes
Beiträge: 239
Registriert: 31. Januar 2015, 23:09
Postleitzahl: 8000
Land: Schweiz
Vorname: Johannes
Basisfahrzeug: Isuzu D-Max 2.5 A/T
Wohnort: Zürich

Re: Batteriepflege im Winter

Beitrag von Johannes » 3. Februar 2016, 21:12

Und das MXS 10 könnte ich dann aber auch für kleinere Batterien wie meine Motorradbatterie (20AH) problemlos verwenden denkst du?

LG
Johannes

Benutzeravatar
manfred65
Beiträge: 771
Registriert: 1. Februar 2015, 18:19
Postleitzahl: 86473
Land: Deutschland
Vorname: Manfred
welche Wohnkabine: Jayco Sportster 8ft
Basisfahrzeug: Ford F-250 7.3TD
Facebookname: Manfred Klement
Wohnort: Ziemetshausen

Re: Batteriepflege im Winter

Beitrag von manfred65 » 3. Februar 2016, 21:28

lt.CTEK funzt das Teil ab 20 Ah

MXS 10:
http://www.ctek.com/de/de/chargers/MXS%2010

MXS 5.0:
http://www.ctek.com/de/de/chargers/MXS%205.0

Ich habe gerade gesehen dass es da noch das MXS 7.0 gibt:
http://www.ctek.com/de/de/chargers/MXS%207.0

liegt preislich dazwischen und geht ab 14 Ah ( falls die Moppedbatterie mal kleiner wird...)

EDIT: MXS 7.0 und MXS 10 haben auch noch eine Funktion als "Stromversorger". Damit kannst Du, richtig ans Bordnetz angeklemmt, auch mal die Batterie abklemmen bzw. austauschen ohne dass gleich alle irgendwo gespeicherten Einstellungen ( z.B. Autoradio) weg sind.
Gruß
Viola und Manfred

F-250 7,3 D + Jayco Popup
http://www.wohnkabinen-forum.de/index.php/forum/amerikanische-kanadische-kabinen/142650-jayco-popup-renovierung

Importeur für BundutecUSA und Travel Lite-Wohnkabinen.
https://pickupcamper-schwaben.de/

Antworten