Nochmal das Thema Gel-, AGM-, Säure- Batterien

Alles über Elektrik/Elektronik Instalation
Antworten
Benutzeravatar
Wolf
Beiträge: 17
Registriert: 1. Februar 2015, 18:34
Postleitzahl: 82110
Land: Deutschland
Vorname: Roland
welche Wohnkabine: Nordstar Eco 200
Basisfahrzeug: VW Amarok
Wohnort: Germering

Nochmal das Thema Gel-, AGM-, Säure- Batterien

Beitrag von Wolf » 22. Februar 2019, 09:44

Servus!

auch wenn das Thema hier schon angesprochen wurde, möchte ich es nochmal aufgreifen.

Leider habe ich die in unserer 2014er Eco 200 verbaute 80 Ah Blei-Säure Batterie durch mangelnde Wartung totgefahren. Nun habe ich mich im Netz etwas angeschläut und bin zu folgender Lösung mit für mich noch offenen Fragen gekommen. Würde mich Freuen, wenn mir Eure Erfahrungen eine Fehlinvestition ersparen! Randbedingungen: Übernachtungen fast ausschliesslich auf Stell- und Campingplätzen, also regelmässig nachts am Strom, höchstens mal eine Nacht ohne. Stromentnahme für Kompressorkühlschrank, LED-Beleuchtung, sehr selten für Heizung.

Mein Plan:

1. Ersatz der Exide durch eine Victron Energy 12V 66 Ah Deep Cycle Gel Batterie (die 90 Ah passt nicht in die Schutzwanne, welche ich gerne beibehalten möchte).

- Ist die Gel-Variante (keine extrem hohe Stromentnahme z.B. für Wechselrichter) die Richtige? Maximal gleichzeitige Belastung wäre Kompressorkühlschrank, Heizung, LED-Licht
- Sind die 66 Ah zu den 80 Ah für meinen Verbrauch ausreichend?
- Gemäss der technischen Angaben von Victron und Waeco (verbautes Ladegerät PerfectCharge IU 812) sollte die Netz-Ladung ja passen, oder?

2. Bald kommt unser neuer Amarok (geleaster Firmenwagen alle 4 Jahre neu - Danke Chef!). Weil Firmenwagen möchte ich die Umbauten so gering wie möglich halten, daher kommt keine "dicke" Steckdose mit Verkabelei hinten auf die Pritsche. Der neue hat dort aber eine12 V Steckdose. Meine Überlegung: Wenn die Absicherung der Steckdose das packt, würde ich mit einen Schaudt WA 1208 währen der Fahrt den Verbauch für den Kühlschrank kompensieren wollen.

- Macht das Sinn?

Freue mich auf Eure Antworten, Tipps, Erfahrungen!
Grüße von Roland und Tanja

VW Amarok + 2014er Nordstar Eco 200
Bisher Reisen in DE, IT, DK, AT

Schau dir das hier mal an:
Benutzeravatar
Jens Heidrich
Beiträge: 1191
Registriert: 31. Januar 2015, 15:34
Postleitzahl: 58285
Land: Deutschland
Vorname: Jens
welche Wohnkabine: Four-Wheel Wildcat
Basisfahrzeug: Nissan & Isuzu
Wohnort: Gevelsberg
Kontaktdaten:

Re: Nochmal das Thema Gel-, AGM-, Säure- Batterien

Beitrag von Jens Heidrich » 23. Februar 2019, 18:41

Hallo Roland,

die Wanne kannst Du rauswerfen, wir hatten noch keine "ausgelaufene" Gelbatterie und verbauen die immer ohne Wanne. Eine 66er finde ich mit Kompressorkühli auf Dauer recht klein, 90 AH sind besser, wir verbauen meist 2 x 60 AH.

Das Ladegerät sollte immer mindesten 10% der Batteriekapazität als Ladestrom haben. 80 AH Batterie = 8 A Ladegerät. Da der Kühli auch schon mal 2 A wegnuckelt, sind bei uns bei den 120 AH Batterien die 15 A Ladegeräte die Empfehlung.

Den Schaudt haben wir noch nicht getestet. Bedenke aber bitte, dass wenn die Batterien vor der Fahrt ziemlich leer sind, die auch begierig Strom vom Schaudt und aus der 12 V Steckdose nehmen. Diese ist mit 20 A abgesichert und hat nur 2,5 mm2 Kabel. Bitte berichte hier von Deinen Erfahrungen.

Warum möchtest Du denn bei vier Jahren Amarok Haltedauer auf den Stromanschluss am Fahrzeug verzichten?

Lieben Gruß,

Jens
"An dem Tag, an dem Du denkst Du kannst nicht mehr besser werden, fängst Du an immer den gleichen Song zu spielen."
David Bowie

Jens Heidrich ist Generalimporteur der Marken Nordstar, Camp-Crown, Four-Wheel Campers und Camp-Lite

Benutzeravatar
Wolf
Beiträge: 17
Registriert: 1. Februar 2015, 18:34
Postleitzahl: 82110
Land: Deutschland
Vorname: Roland
welche Wohnkabine: Nordstar Eco 200
Basisfahrzeug: VW Amarok
Wohnort: Germering

Re: Nochmal das Thema Gel-, AGM-, Säure- Batterien

Beitrag von Wolf » 25. Februar 2019, 15:51

Servus Jens,

danke für die weiteren hilfreichen Tipps! So langsam kann ich die Batteriegröße einschätzen, denke es wird eine 90 oder 100 AH.

Da das Auto ein geleastes Firmenfahrzeug ist, muss ich alle Extraeinbauten nach vier Jahren wieder ausbauen, mein Freundlicher will das leider so. Darum bin ich auch froh, dass es jetzt bei Euch den Haltesatz für die Werks-Anschlagpunkte gibt (Best. müsste eingegangen sein), dann kann ich ihn wieder auf Original zurückrüsten und den Satz (so VW da nichts ändert) für den nächsten Amarok in vier Jahren verwenden.

Falls ich den Schaudt ausprobiere, werde ich natürlich berichten. Vielleicht entscheide ich mich aber auch für ein Solar-Panel...
Grüße von Roland und Tanja

VW Amarok + 2014er Nordstar Eco 200
Bisher Reisen in DE, IT, DK, AT

Benutzeravatar
Jens Heidrich
Beiträge: 1191
Registriert: 31. Januar 2015, 15:34
Postleitzahl: 58285
Land: Deutschland
Vorname: Jens
welche Wohnkabine: Four-Wheel Wildcat
Basisfahrzeug: Nissan & Isuzu
Wohnort: Gevelsberg
Kontaktdaten:

Re: Nochmal das Thema Gel-, AGM-, Säure- Batterien

Beitrag von Jens Heidrich » 26. Februar 2019, 09:10

Hallo Roland,

wenn Du Solar aufbaust, nimm auf jeden Fall 200 W in Reihenschaltung und einen MPPT Regler. Alles darunter bietet Dir noch immer kaum Autarkie. Mit 200 W kannst Du die meiste Zeit des Jahres autark stehen.

Lieben Gruß,

Jens
"An dem Tag, an dem Du denkst Du kannst nicht mehr besser werden, fängst Du an immer den gleichen Song zu spielen."
David Bowie

Jens Heidrich ist Generalimporteur der Marken Nordstar, Camp-Crown, Four-Wheel Campers und Camp-Lite

Antworten